V. Hotel Continental, Zimmer 607 (Herr Cebulski)

Gesperrt
Benutzeravatar
Der Mentor
Hohepriester
Beiträge: 1281
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

V. Hotel Continental, Zimmer 607 (Herr Cebulski)

Beitrag von Der Mentor »

Hier wohnt Piotr. Der Raum misst etwa 4 mal 6 Meter und ist in einem ockerfarbenen Pastellton gestrichen. Die Einrichtung besteht aus einem Bett, neben dem ein Nachttisch mit Gaslampe und Bibel darauf steht, einem Kleiderschrank nebst Kommode, einem kleinen Tisch und zwei Stühlen. Es gibt ein eigenes kleines Badezimmer mit Duschwanne und ein Fenster mit Blick in eine Seitenstrass¸e. Eine Deckenlampe spendet ausreichend Licht.
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146
Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Eingeweihter
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Beitrag von Piotr Cebulski »

Ich betrete mein Zimmer, stelle meine Koffer ab und gehe erst einmal ins Badezimmer um mich gründlich zu waschen. Auf's rasieren verzichte ich grosszügig und schnappe mir anschliessend die im Zimmer ausliegende Danziger Tageszeitung, um darin ein wenig herumzublättern. Die Koffer bleiben unangetastet im Raum stehen, da ich mich auch später noch häuslich einrichten kann. Mein geliefertes Abendessen - Brot, Käse und ein wenig Fisch - nehme ich zu mir und lege mich anschliessend auf mein gemütlich anmutendes Bett und sofern Frau Dr. von Zobel nicht sehr bald erscheint, werde ich wohl friedlich einschlummern...
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."
Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Eingeweihter
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Beitrag von Piotr Cebulski »

Das Klopfen an der Tür reisst mich aus meinem fortgeschrittenen Dämmerschlaf. Ich setze mich in meinem Bett auf, fahre mir durch das wirre Haar, setze meine Brille auf, erhebe mich und öffne die Tür.

Nachdem ich mir von Bernadette habe erklären lassen, warum sie einen Stuhl mit sich rumschleppt, beglückwünsche ich sie zu ihrer guten Idee und folge ihr zu Gustaver's Zimmer. Dorthin nehme ich ausser meinem Portemonaie und einem kleinen Notizblock nebst Bleistiftstummel nichts weiter mit.
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."
Gesperrt