X. Die Höhle des Löwen

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Ordensbruder
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Montag 5. Dezember 2016, 21:09

Julius ist noch etwas verdutzt, so schnell war der Spuk am Ende vorbei. An Stelle seines Gürtels sucht nun auch er nach einem Strick. "Was für ein Gestank!" entfährt es ihm dabei. Nachdem der nun ohnmächtige Angreifer gefesselt und geknebelt ist meint Julius: "Habt ihr seine Augen gesehen? Und gehört was er gesagt hat? "Er lenkt uns wie Puppen" oder so ähnlich! Wenn der Vater sie gelenkt hat, weiß er auch dass wir hier sind! Ich weiß nicht ob es etwas bringt diese Typen unter diesen Umständen zu verstecken, vielleicht sollten wir schnell nach oben so lange das Mädchen noch dort ist!"

Benutzeravatar
Dr. David Schmidt
Geheimnisträger
Beiträge: 393
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 23:08

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Dr. David Schmidt » Sonntag 11. Dezember 2016, 17:11

David folgt in der Zwischenzeit Gustavers Anweisung und stopft dem anderen Veteranen auch ein Stück Stoff in den Mund. Danach spürt er erst so richtig den Schmerz in seinem Rücken.

Dann sieht er überrascht Julius an, der den wirren Worten des Veteranen anscheinend wortwörtlich Glauben schenkt.
"When in doubt, reach for the stars. That way you'll never come up short."

"Wurde bei einem Freud Kongress weggeschickt, weil ich zu Jung bin." (unbekannt)

Benutzeravatar
Isaak Silbermann
Ordensbruder
Beiträge: 268
Registriert: Samstag 23. April 2011, 21:23
Wohnort: Berlin

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Isaak Silbermann » Sonntag 18. Dezember 2016, 13:31

Die Scham, die Isaak empfindet, scheint immens zu sein, denn es ist ihm kaum möglich, seinen Gefährten ins Gesicht zu sehen.
Stattdessen beäugt er seinen beschmutzten Mantel und versucht diesen - mit seinem sauber gebliebenen Taschentuch - zumindest von den gröbsten Flecken zu befreien. Der bestialische Gestank liegt noch immer in der Luft und raubt dem empfindlichen Friseurmeister nahezu fast alle Sinne. Am liebsten würde er weglaufen, das ist allerdings in Anbetracht der Situation kaum möglich und wohl auch nicht sinnvoll, dessen ist er sich durchaus bewusst.

Die Ereignisse der letzten Minuten kann er kaum fassen, so absurd erscheinen sie ihm in der Retrospektive. Ist das hier wirklich gerade geschehen? Ein Alptraum könnte nicht schlimmer sein.
Ungläubig betrachtet er die gefesselten und geknebelten Männer. Erst dann dringen Julius' Worte zu ihm durch und er nickt zustimmend, als der Vorschlag, man solle nun endlich nach oben gehen und nach der entführten Ida suchen, geäußert wird. "Auf, nach oben!", entfährt es ihm und er setzt sich - noch etwas bleich im Gesicht - in Bewegung, um schnellstmöglich den Raum mit dem ekelerregenden Geruch zu verlassen.

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Geheimnisträger
Beiträge: 376
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Montag 19. Dezember 2016, 08:36

"Momentchen mal!", gebietet Gustaver Herrn Silbermann Einhalt. An Julius gewandt meint er: "Wir sind hier nicht beim Film, wa? Wat immer der Bekloppte da jesagt hat, wir sollten dit nicht für bare Münze nehmen." Er durchschreitet den von flackernden Kerzen diffus beleuchteten Raum und öffnet an Johnssons Statt selbst die zuvor angesprochene Tür. Im Halbdunkel dahinter erkennt man gestapelte Stühle. "Lagerraum", erklärt er triumphierend in die Runde. "Wie ick mir dachte. Also ... rein mit den Flitzpiepen, Tür zu und dann ab nach oben?"
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Ordensbruder
Beiträge: 250
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Piotr Cebulski » Montag 19. Dezember 2016, 08:38

"Wir das schon machen", sagt Piotr zu Isaak und klopft ihm sachte auf die Schulter. "Warum Sie nicht warten draußen derweil?" Falls der entkräftete Friseur keine Gegenwehr zeigt, hilft Piotr ihm stützend, durch den Vorhang hindurch zurück in den Gang zu gehen.
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."

Benutzeravatar
Dr. David Schmidt
Geheimnisträger
Beiträge: 393
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 23:08

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Dr. David Schmidt » Freitag 23. Dezember 2016, 10:11

David schnappt sich den, den er gerade geknebelt hat mit geübten Griff und schleift ihn in den kleinen Raum. "Aber das da was komisch ist, wird jeder der hier vorbeikommt feststellen. Ist eigentlich egal, ob wir die beiden hier verstecken", gibt er zu bedenken. Der Geruch alleine war Anzeichen genug.
"When in doubt, reach for the stars. That way you'll never come up short."

"Wurde bei einem Freud Kongress weggeschickt, weil ich zu Jung bin." (unbekannt)

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Geheimnisträger
Beiträge: 376
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Sonntag 1. Januar 2017, 14:48

"Im schlimmsten Fall jewinnen wir ein paar Minuten", verteidigt von Feldess sein Vorhaben in ruhigem Tonfall. Der gegenwärtige Aktionismus scheint ihm gut zu tun.
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Der Mentor
Kind des Chaos
Beiträge: 1608
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Sonntag 1. Januar 2017, 14:55

Es dauert nur wenigen Minuten, die bewusstlosen Männer in dem Lagerraum zu verstauen. Danach hält euch nichts mehr in der mutmaßlichen Aula, welche vom Geruch her mittlerweile auf äußerst unschöne Art an die Unterwäsche eines Obdachlosen erinnert.

Die Statue eures ehemaligen Kaisers bleibt im flackernden Kerzenschein zurück, während ihr weiter durch das riesige ehemalige Internatsgebäude irrt.
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Ordensbruder
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Sonntag 1. Januar 2017, 17:31

Julius, ungeduldig von einem Bein aufs andere tippend, kann den Moment kaum erwarten bis es endlich weiter gehen kann.
"Nun aber schnell nach oben! Wir haben genug Zeit verloren!" meint er bestimmt und geht schnellen Schrittes Richtung Treppe.
Mit den über die Schulter geraunten Worten
"Ein junges Mädchen ist in Gefahr und es könnte durchaus auf jede Sekunde ankommen!" versucht er auch den Anderen Beine zu machen.
(Überzeugen: 35 drunter)

Benutzeravatar
Der Mentor
Kind des Chaos
Beiträge: 1608
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Montag 2. Januar 2017, 09:46

So geht es eiligen Schrittes zurück ins Foyer und von dort aus die schweren Steinstufen des Treppenhauses hinauf. Johnssons Worte treiben die restlichen Herren dabei zusätzlich an.

Was wohl mit dem armen Fräulein in just diesem Augenblick ist? Ob ihr hier irgendwo in diesem Gebäude Gewalt angetan wird?

Im ersten Stock mündet die Treppe auf einer Art steinerner Plattform, von welcher aus es weiter nach oben geht. Gleichzeitig ist dies auch der Beginn eines Gangstücks, welches nur etwa 6 Meter lang ist und vor einer Tür endet. Eine zweite Tür, unmittelbar in der Seitenwand daneben, führt wohl in einen anderen Teil der Etage.

Ihr bleibt nur kurz stehen, um euch im Schein von Gustavers Taschenlampe zu orientieren, leuchtet das Treppenhaus hinauf und stellt anhand der im Dunkel sichtbar werdenden Decke fest, dass oberhalb noch eine letzte Etage folgen muss.

Urplötzlich ist da ein weiteres Licht in eurem Rücken, nur ein schwacher Schein! Ihr blickt euch um und hört das leise Knarren einer Tür, dazu Schritte auf Steinboden ...

Gustaver reißt Lampe & Revolver herum und beleuchtet einen gebeugten Mann, einen weiteren Weltkriegsveteran mit schmierigem, braunem Haar und ungepflegtem Vollbart, welcher offenkundig aus der rechten Tür am Ende des kurzen Ganges kam und, ohne euch bemerkt zu haben, durch die Zweite vor Kopf seines Weges gehen wollte.

Sich nun unverhofft wie das Reh im Scheinwerferlicht wiederfindend, schaut er über die Schulter und zwei erschrockene, Angst erfüllte Augen blicken in eure Richtung. Rasch greift der Mann nach der Klinke und hat es auf einmal sehr eilig, durch die zugehörige Tür zu verduften!
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Ordensbruder
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Samstag 14. Januar 2017, 22:51

"Lasst ihn, nur weiter!" kommentiert Julius die Szene und eilt weiter voran.

Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Ordensbruder
Beiträge: 250
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Piotr Cebulski » Sonntag 15. Januar 2017, 11:34

Piotr bleibt wie angewurzelt stehen - irritiert, unschlüssig - sieht auf die zugefallene Tür, als müsse sie sich jeden Augenblick wieder öffnen. Blickt dann zu Gustaver - auf dessen Revolver, dann zu Silbermann und Schmidt - während Johnssons eilige Schritte auf den Steinstufen leise durch das Treppenhaus hallen ...
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."

Benutzeravatar
Dr. David Schmidt
Geheimnisträger
Beiträge: 393
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 23:08

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Dr. David Schmidt » Sonntag 15. Januar 2017, 13:58

"Hmm, wir wissen gar nicht wieviele noch hinter uns sein mögen!", flüstert David, dem es nun sehr mulmig zu Mute wird. "Was ist wenn die uns in die Zange nehmen?"
"When in doubt, reach for the stars. That way you'll never come up short."

"Wurde bei einem Freud Kongress weggeschickt, weil ich zu Jung bin." (unbekannt)

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Geheimnisträger
Beiträge: 376
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Mittwoch 18. Januar 2017, 08:27

Der Blick, den Gustaver Dr. Schmidt zuwirft, spricht Bände. Er hat wohl das Gleiche gedacht.

Unschlüssig bleiben Revolver und Taschenlampe noch einige Augenblicke auf die Tür gerichtet, doch nichts geschieht.

Ein unverständlicher Fluch gibt schließlich zu verstehen, dass er seine Entscheidung getroffen hat. Das Poltern von Julius, welcher scheinbar im Dunkel weiter oben eine Treppenstufe verfehlt hat, gibt dem Entschluss zusätzlichen Auftrieb.


"Julius!", zischt er, um diesen dazu zu bewegen, auf die anderen zu warten. Dann folgt er dem Filmemacher in den zweiten Stock.
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Der Mentor
Kind des Chaos
Beiträge: 1608
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Mittwoch 18. Januar 2017, 08:33

Auch Piotr und der seit dem Kampf in der Aula etwas neben sich stehende Isaak schicken sich an, dem Mann mit der einzigen Lichtquelle zu folgen.

Somit verbleibt die Entscheidung bei David, ob er noch mal etwas eindringlicher einen Einwand äußern, sich den anderen anschließen, oder gar alleine zurückbleiben möchte ...
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Gesperrt