X. Die Höhle des Löwen

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Ordensbruder
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Donnerstag 23. Februar 2017, 11:46

Hinter sich hört Julius Gustaver wie durch einen Schleier: "Platz da, weg von der Tür!"
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Eingeweihter
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Freitag 24. Februar 2017, 22:34

Julius weicht mit weit aufgerissenen Augen zurück, Schweiß und Schrecken stehen ihm in sein zudem todesbleiches Gesicht geschrieben. Im Moment ist er unfähig irgendetwas zu sagen.

Benutzeravatar
Der Mentor
Hohepriester
Beiträge: 1278
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Dienstag 28. Februar 2017, 19:38

Hastig schieben die drei Herren jene schwere Kommode vor die Tür, welche den Verfolgern Einhalt gebieten soll. Julius kann dabei nur in Schockstarre zusehen. Eine feine Rauchfahne kräuselt sich aus dem Gewehrlauf neben seinem Kopf.

Zähe Sekunden verstreichen ... ihr atmet hastig ... schwitzt trotz der Kälte ... lauscht ... und hört dumpfes Gemurmel von jenseits des alten, doch massiven Holzes.

Die Türklinke zeigt sich bislang unbewegt ...
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Eingeweihter
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Piotr Cebulski » Dienstag 28. Februar 2017, 19:40

Piotr hat ein Stofftaschentuch gezückt und wischt sich den Schweiß von der Stirn. In banger Erwartung starrt er die Tür an und fragt sich, ob die improvisierte Barriere wohl halten wird?

"Was wir nun sollen tun?", fragt er leise mit bebender Stimme.
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."

Benutzeravatar
Dr. David Schmidt
Adept
Beiträge: 98
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 23:08

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Dr. David Schmidt » Dienstag 14. März 2017, 21:49

"Naja, irgendwie sitzen wir nun doch in der Falle!", meint David schulterzuckend. Er hat im Moment auch nicht wirklich eine Idee. Kurz sieht er sich um, so als könne ihm die Umgebung irgendeine Inspiration geben, oder vielleicht es auch nur, um sich von dem Gemurmel hinter der "Barriere" abzulenken.
"When in doubt, reach for the stars. That way you'll never come up short."

"Wurde bei einem Freud Kongress weggeschickt, weil ich zu Jung bin." (unbekannt)

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Eingeweihter
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Donnerstag 16. März 2017, 16:33

Julius hat sich wieder einigermaßen gesammelt und ruft sich den Zweck ihres Kommens zurück ins Gedächtnis.
Während er seine Flinte nachlädt ruht sein banger Blick auf der Klinke der provisorisch verrammelten Tür.
Eine weitere Drohung auszustoßen macht in seinen Augen keinen Sinn, da die Veteranen nicht Herr ihrer eigenen Sinne zu sein scheinen.

"Wir sollten rasch weiter" raunt er den Anderen zu und geht um die Ecke des Ganges voran. Im Kopf hat er noch irgendeine Szene aus einem Film, in der es hiess "Wir müssen der Schlange den Kopf abschlagen, dann sind die auch Untertanen keine Bedrohung mehr", doch diesen Gedanken behält er für sich.

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Ordensbruder
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Samstag 18. März 2017, 09:16

Gustaver nickt und folgt Julius, dreht sich dabei jedoch noch einmal um und stellt sicher, dass auch niemand zurück bleibt. "Vater wohnt unterm Dach", spuken ihm die Worte des verrückten Robert durch den Kopf. Lange konnte es also nicht mehr dauern, bis ihnen die Optionen zur weiteren Flucht nach vorn ausgingen ...

Der Revolver fühlt sich rutschig an in seiner schweißfeuchten Hand ...
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Der Mentor
Hohepriester
Beiträge: 1278
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Samstag 18. März 2017, 09:28

Die Holztreppe ächzen leise unter euren Sohlen, als ihr dem Schein der Taschenlampe hinauf auf den Speicher folgt. Eine dicke Staubschicht auf den Stufen erzählt detailliert die Geschichte zahlreicher Schuhe, welche in jüngster und auch weiter zurück liegender Vergangenheit diesen Weg genutzt zu haben scheinen.

Oben angekommen offenbart sich euch ein kleines flurartiges Durchgangszimmer unterhalb der Dachschräge, von welchem zwei offen stehende Türen abzweigen. Zur Linken schaut ihr in eine große, klassische Dachkammer voller Kisten und abgedeckter Möbelstücke. Fußspuren führen nicht hier hinein. Ganz anders sieht es rechts aus: dieser Raum ist augenscheinlich zu Wohnzwecken ausgebaut worden und offenbart ein Sammelsurium aus überquellenden Bücherregalen, teuren Möbelstücken und Antiquitäten. Ölgemälde an den Wänden, Teppiche aus dem Orient am Boden, silberne Leuchter und Zierrat - hier wurde offenbar an nichts gespart.

Fußspuren führen in den Raum und auch wieder hinaus, verlieren sich jedoch auf dem Teppichboden.

Eine weitere Tür liegt jener gegenüber, durch die ihr in den Raum blickt. Ein schwacher Lichtschein fällt durch den Spalt am Boden.

Von weiter unten hört ihr ein dumpfes Dröhnen, das direkt die Assoziation einer quer gestellten Schulter in euch aufkeimen lässt, welche sich gegen massives Holz wirft. Einige Sekunden der Stille folgen, dann wiederholt sich das Geräusch.
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Benutzeravatar
Dr. David Schmidt
Adept
Beiträge: 98
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 23:08

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Dr. David Schmidt » Mittwoch 29. März 2017, 21:29

David betritt vorsichtig den Raum, der eingerichtet ist. Sein Blick fällt auf die Bücher und auch auf die Bilder. All diese Dinge können eine Menge über denjenigen oder diejenigen verraten, der hier wohnt. Ein Hang zu Luxus ist natürlich offensichtlich.

Er versucht auch, die Geräusche von weiter unten auszublenden und lauscht, ob er etwas hinter der Tür gegenüber erlauschen kann
[Horchen: 9; 67 drüber]. Dabei beobachtet er auch den Lichtschein der durch den Spalt herausdringt. Wird der irgendwann einmal durch Schritte durchbrochen?
"When in doubt, reach for the stars. That way you'll never come up short."

"Wurde bei einem Freud Kongress weggeschickt, weil ich zu Jung bin." (unbekannt)

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Eingeweihter
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Donnerstag 30. März 2017, 17:05

Julius überlegt fieberhaft ob es besser wäre den "Vater" so schnell wie möglich zu stellen oder den Veteranen mit einem Möbelstück den Weg nach oben abzuschneiden. Auch ein oben an der Treppe postierter Bewaffneter sollte die Halunken in Schach halten können, aber das würde noch mehr Blut bedeuten. Julius vermutet zwar dass der Bann unter dem die Veteranen zu stehen scheinen gebrochen wird sobald sie den "Vater" konfrontieren, aber nach dem was eben passiert war hatten die abgewetzten Ganoven auch so genug Gründe um ihn lynchen zu wollen.
"Rasch, lasst uns die Treppe mit einem passenden Möbel blockieren" raunt Julius den Anderen zu. In Gedanken hat er zum Beispiel einen schweren Schrank den man die Treppe herunterrutschen lassen könnte bis er sich verkeilt. "Während wir dann den letzten Raum betreten kann ja noch jemand weiter mit kleineren Sachen die Treppe blockieren!"
Er hat keinen Zweifel dass sie hinter der Tür an der Dr. Schmidt lauscht das Ziel ihrer Suche erwartet.

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Ordensbruder
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Samstag 1. April 2017, 21:01

Lichtspender Gustaver nickt und marschiert die wenigen Schritte hinüber in die große Speicherkammer. David wird damit jeglicher Sichtmöglichkeit in dem prunkvoll möblierten Raum gegenüber beraubt.

"Halt mal", sagt er in einem Ton zu Julius, der noch immer von Anspannung, aber auch einer gewissen professionellen Konzentration und Entschlossenheit im Angesicht der nahenden Gefahr zeugt. Dann reicht er Johnsson die Taschenlampe und schickt sich an, sich nach passendem Baumaterial für eine zweite Barriere umzusehen. "Und behalt die Treppe im Auge!" Sein Kinn deutet auf die Schrotflinte.

"Piotr", wendet er sich dann jedoch nach einem einzelnen Schritt nochmal seinem polnischen Freund zu. Ein Griff in seine Hosentasche befördert ein Sturmfeuerzeug hervor, welches er Cebulski in die Hand drückt. "Schau du mal nebenan, ob du ne Kerze oder sowas findest!"

"Isaak, du hilfst mir nach was zu kiecken, das groß, aber leicht jenug ist, als dass wir's bewegt kriegen"
, instruiert er zuletzt den Friseurmeister a.D. und beginnt damit, das hier oben gelagerte Mobiliar zu untersuchen.
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Benutzeravatar
Piotr Cebulski
Eingeweihter
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 22:35
Wohnort: Berlin, Mahlerstr. 45, 2. HH

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Piotr Cebulski » Samstag 1. April 2017, 21:04

Piotr nickt eifrig und schreitet nach einem kurzen, ratschenden Geräusch im Schein der aufflackernden kleinen Flamme ins Nebenzimmer, um Gustavers Anweisung so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen.
"Wo Gewalt regiert, gibt es nur zwei Parteien. Die eine schreit öffentlich ja, die andere knirscht ingrimmig nein. Wo Freiheit waltet, gibt es tausend Meinungen."

Benutzeravatar
Der Mentor
Hohepriester
Beiträge: 1278
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 17:16
Wohnort: Schloss Brunwald

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Der Mentor » Samstag 1. April 2017, 21:15

Cebulski wird rasch fündig. Ein silberner Leuchter ist mit gleich fünf weißen Wachskerzen bestückt, die er binnen weniger Augenblicke entzünden kann.

Julius kann von unten das entfernte Geräusch von schwerem Holz hören, dass quietschend über nackten Steinboden gerückt wird. Es braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie die Barrikade in diesem Moment gewaltsam beiseite geräumt wird. Als Piotr damit fertig ist, im Nebenraum Licht zu entfachen, kann er von unten eine weitere schwache Lichtquelle von jenseits der Gangbiegung ausmachen. Sein Puls beginnt sich unweigerlich zu beschleunigen.

Isaak und Gustaver haben ebenfalls wenig Mühen, in der großen Auswahl an Kisten und Möbelstücken einen leeren alten Klassenschrank auszumachen, den sie gemeinsam anheben und unter Kraftanstrengung zum Treppenaufgang tragen können.

Johnsson leuchtet ihnen dabei den Weg. Die Lichtquelle unten kommt derweil näher und Julius meint, nun auch Schritte zu vernehmen.

David überfliegt zeitgleich unter Hilfe von Piotr, der ihm mit dem Leuchter zur Seite steht, die Buchtitel. Er ist kein Fachmann für Literatur, aber auch ihm fallen die vielen Klassiker quer durch sämtliche Epochen der Literaturgeschichte, Wörterbücher, Enzyklopädien und Reiseromane auf. Ebenso zahlreiche Werke mit esoterisch, mystisch und auch okkult anmutenden Titeln.

Das Licht unter der Türschwelle erschien ihm, als es noch dunkel war, als schwach und unbewegt. Nun, da die Kerzen flackern, ist es nicht mehr zu sehen. Geräusche kann er keine erlauschen, wenn er sein Ohr gegen das Holz presst.

Als Silbermann und von Feldess mit dem Schrank heran sind, muss sich der leibesfüllige Johnsson seitlich neben dem Geländer postieren, welches unachtsame Personen vor einem Treppensturz bewahren soll.
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." - F. Nietzsche, Aph. 146

Benutzeravatar
Julius Johnsson
Eingeweihter
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 19:33

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Julius Johnsson » Sonntag 2. April 2017, 15:28

"Verdammt sie sind schon unten!" flucht Julius, gefolgt von einem "Stehenbleiben oder ich schiesse!"
Den Anderen raunt er zu: "Rasch, runter mit dem Ding und dann auf zum Vater! Meint ihr ein bewaffneter Posten sollte weiter hier bleiben?"

Benutzeravatar
Gustaver von Feldess
Ordensbruder
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 01:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: X. Die Höhle des Löwen

Beitrag von Gustaver von Feldess » Sonntag 2. April 2017, 20:37

"Geht ihr vor, ick kümmer mich!", knirscht Gustaver, zieht seinen Revolver und streckt die verbliebene Hand nach seiner Taschenlampe in Julius Hand aus. Anschließend lehnt er die Schulter gegen den Schrank und bedeutet den beiden Verbliebenen, endlich zu gehen. Fremde Schritte lassen das Holz der untersten Stufen ächzen.

Wenige Herzschläge nachdem Isaak und Julius das fein möblierte Zimmer betreten haben, hört man von außerhalb ein tosendes Krachen von Holz auf Holz und in direkter Folge einen mehrkehligen Schrei, sowie aufgeregte Stimmen. Dröhnend löst sich nur wenige Sekunden später ein Pistolenschuss, dann ein zweiter.


"Bleibt wo ihr seid, wenn euch euer Leben lieb ist!!", hört man Gustaver lauthals drohen.
"Der Scharfsinn der Polizei ist die Gabe, alle Menschen eines Diebstahls für fähig zu halten, und das Glück, dass sich die Unschuld mancher nicht erweisen lässt."

Gesperrt